Neues Tool spart wertvolle Entwicklungszeit

Wirtschaft: wiwo bayer stellt in Berlin treffsichere Berechnung von elektrischen Aktuatoren vor / Mit Automation zu höherer Effizienz

Schömberg (k-w). Kosten und vor allem wertvolle Entwicklungszeit sparen Kunden von wiwo bayer durch den Einsatz eines neuen Tools zur treffsicheren Berechnung von elektrischen Aktuatoren. Der Fachwelt wird die 3D-Simulations-Software erstmals vom 20. bis 22. Juni 2017 auf der Fachmesse CWIEME in Berlin vorgestellt.

Wo bislang die Trefferquote bei der konventionellen Berechnung von Aktuatoren zwischen 40 und 50 Prozent lag, hat das neue Tool des Elektrotechnik-Unternehmens eine sehr hohe Genauigkeit im Ergebnis mit über 80 Prozent, erklärt Geschäftsführer Jürgen Maier. Gegenüber den bisherigen Methoden spart sich der Kunde auf diese Weise einen Großteil der Iterationsschritte ein, erfahren die Besucher der internationalen Ausstellung und Konferenz für Spulenwicklung, Isolierung und Elektrofertigung
Mit dem vorgegebenen Bauvolumen werden die entsprechenden elektromagnetischen Werte erreicht. An Hand der dreidimensionalen Toolvorgaben werden Muster gebaut, um die Berechnungen in deutlich kürzerer Zeit verfeinern zu können.
wiwo bayer hat auch für die eigene Produktion in Schömberg den Fokus auf geringere Tooling-Kosten gelegt. „Aktuell investieren wir nachhaltig in Roboterautomation“, betont Jürgen Maier, „das macht uns deutlich flexibler und trägt zur Kostenoptimierung bei, denn hohe typspezifische Werkzeugkosten entfallen.“ Auf dieser Weise generiere wiwo bayer zusätzliche Aufträge, wodurch das Unternehmen weiter wachse. „Unsere Kompetenz liegt darin, Kunststoffteile für Spulen, elektromagnetische Baugruppen oder Systeme so zu entwickeln, dass sie automatisiert und günstiger hergestellt werden können.“ Das gilt vor allem für mittlere Serien.
Arbeitsplätze würden durch den verstärkten Einsatz hochmoderner Robotertechnik jedoch nicht abgebaut, so der Geschäftsführer. Im Gegenteil: Durch die Automatisierung werden Fertigungsprozesse vereinfacht und Kapazitäten freigesetzt. Deshalb können wertigere Aufgaben auf das Produktionsteam übertragen werden.
Neuerdings hat wiwo bayer auch die Entwicklung und den Bau kundenspezifischer Elektromotoren und Aktivteile im Angebot. Denn durch die Ergänzung des Portfolios ist das Unternehmen in der Lage, Magnetkreise jeglicher Art in relativ kurzer Zeitspanne zu berechnen und auszulegen.

Das Elektrotechnik-Unternehmen wiwo bayer aus Schömberg ist vom 20. bis 22. Juni 2017 auf der Fachmesse CWIEME in Berlin in Halle 2.1 vertreten. Die Standnummer lautet: E14.

Mit einem neuen Tool zur treffsicheren Berechnung von elektrischen Aktuatoren macht wiwo bayer auf der Fachmesse CWIEME auf sich aufmerksam.  
Foto: wiwo bayer
Abdruck honorarfrei

Von der Idee zum Erfolg

Elektrotechnische Kompetenz zeichnet wiwo bayer in Schömberg (Zollernalbkreis) aus. Das Unternehmen entwickelt und fertigt sowohl passive (Spulen) als auch aktive Bauteile (Wickelgüter) sowie Baugruppen und komplette Systeme. Unter den Eigenprodukten finden sich elektrische Aktuatoren. Zu den Ingenieur-Dienstleistungen gehören Beratung, Berechnung, Entwicklung von Funktionsmustern, Konstruktion und Serienüberleitung sowie ein Schnellservice für Entwickler im Bereich elektromagnetische Aktuatoren, zum Beispiel für Hubmagnete. Die technische Produktion umfasst das Wickeln auf der Handmaschine wie auch die vollautomatische, verkettete Produktion. Zur Dienstleistungspalette gehören Bestiften, Löten, Kontaktieren, Montieren, Vergießen, Prüfung, Beschriftung und Verpackung. Der Kundenstamm setzt sich aus Klein- und Großunternehmen zusammen. Geschäftspartner von wiwo bayer sind unter anderem in den Branchen Haustechnik, diskrete Bauteile, Medizin- und Automobiltechnik, Maschinenbau, Weiße Ware sowie Mess- und Schaltgerätetechnik zuhause.

 

Zurück